Menü
Menswear und Lifestyle mit Anspruch Der Styledirector von Schmitt & Lair
  • Playground
-

Skitouren in den Kitzbüheler Alpen

Abfahrten über unberührte Hänge, einsame Routen und feinster Pulverschnee: Das sind die Gründe, wieso immer mehr Menschen den Weg zum Skitourengehen finden. Gerade die Regionen in den Kitzbüheler Alpen locken mit fantastischen Ausblicken und unvergesslichen Abfahrten. Wir stellen drei der schönsten Touren für jeden Schwierigkeitsgrad vor.

 

Ende des 19. Jahrhunderts, als es noch keine Skilifte gab, versuchten die ersten Skibergsteiger ihr Glück in wildem Gelände. In Deutschland war Karl Otto der Erste, dem die Winterbesteigung des Heimgartens in den Bayerischen Voralpen gelang. In Österreich war es zwei Jahre später das hohe Stuhleck, das erstmals mit Skiern begangen wurde.

Freilich war die Natur zu dieser Zeit viel unberührter als heute. Dennoch gibt es auch noch heute trotz zunehmender Beliebtheit des Skitourensports wunderbare Touren, die einmalige Erlebnisse versprechen.

 

Lodron: einfache Tour, für Anfänger geeignet

Diese gemütliche Tour startet im Brixental, genauer gesagt im Ortsteil Inner-Kelchau auf etwa 800 Höhenmetern. Sie verläuft anfangs über flaches Wiesengelände, später durch den Wald und über eine Rodelbahn. Die letzte Etappe führt über ein wunderschönes Almengebiet, von dem man in etwa 30 Minuten den Gipfel erreicht.

Von hier aus genießt man eine wunderbare Aussicht auf die Berge der Kitzbüheler Alpen mit dem imposanten Wilden Kaiser. Am Gipfel ist viel Platz für eine ausgiebige Rast, weshalb es sich anbietet, dort etwas zu verweilen. An Wochenende und bei schönem Wetter ist die Tour sehr beliebt. Deshalb am besten unter der Woche und auch bei nicht allzu perfektem Wetter aufbrechen, dann teilt man sich den Gipfel mit nur wenigen Sportlern.

Angst haben muss man nicht, denn die Hänge sind lawinensicher. Die Abfahrt erfolgt entweder entlang der Aufstiegsspur oder direkt über den Gratverlauf Richtung Wilder Kaiser und über die steileren Felder zur Lodronalm.


Dauer: 3 Stunden
Höhenmeter: 1108m
Länge: 5,6 km
Höchster Punkt: 1925 m
Ausgangspunkt: Brücke über der Kelchsauer Ache (nicht an der Bushaltestelle)
Equipment: normale Tourenausrüstung mit Wechselklamotten, LVS-Gerät zur Sicherheit

(c) Lodron_Kelchsau

 

Brechhorn: mittelschwere Tour, für Anfänger nur mit guter Kondition und Trittsicherheit geeignet, ansonsten eher für geübtere Tourengeher

Die Tour startet ebenfalls im Brixental, genauer gesagt in Tschau an der Oberlandhütte. Dort befindet sich der kostenlose Parkplatz Ebenau. Von hier aus wandert man zunächst auf einem ebenen Feld, bis man auf einen Forstweg gelangt. Entweder man folgt dem Forstweg oder kürzt direkt über den Wald ab.

Danach geht es weiter relativ steil bis zur Durlachalm und rechts weiter zum Durlachkogel und den flachen Rücken zur Breitlabalm. Nach einer kurzen Abfahrt geht es die letzten Höhenmeter über den steilen Ostrücken hinauf zum Gipfel.

Diese Tour ist wunderschön aber tückisch: Denn die vielen kleinen Hügel lassen einen denken, man wäre bald da, doch nach jeder Steigung kommt wieder ein überraschender Anstieg. Die Abfahrt verläuft wie der Aufstieg, aber Achtung: Die freien Felder auf der rechten Seite verleiten zur durchgehenden Abfahrt, doch enden sie relativ abrupt über einer steilen Klippe. Deshalb nach dem ersten freien Hang links halten.


Dauer: 3 Stunden
Höhenmeter: 1072m
Länge: 4,8 km
Höchster Punkt: 2032 m
Ausgangspunkt: Parkplatz Ebenau Kirchdorf i.T.
Equipment: einfache Tourenausrüstung, LVS-Gerät und Schaufel, bei eisigen Verhältnissen Harscheisen für den letzten Anstieg

Brechhorn (c) Eva Goldschald

 

Gamskogel: lange Tour für ausdauernde und erfahrene Skibergstieger

Anfangs geht es recht flach auf der Talstraße hinein in das obere Windautal. Nach einer Kapelle folgt man der Straßenquerung nach rechts und gelangt zur Gamskogelhütte. Hinter der Hütte geht es weiter, ehe es über eine lange Kehre zu den steilen Almwiesen hinaufgeht.

Über Wiesenflächen gelangt man zu einer Steilstufe und einer steilen Rinne. Danach geht es weiter rechts nochmal über eine kurze, aber steile Rinne zum Gipfelkamm. Diesen steigt man rechts auf und gelangt nach einem erneuten Aufstieg fast flach zum Gipfel.  Die Abfahrt ist identisch zum Aufstieg.


Dauer: 6 Stunden
Höhenmeter: 1400m
Länge: 23,2 km
Höchster Punkt: 2206 m
Ausgangspunkt: Gasthaus Steinberg im Windautal
Equipment: Tourenausrüstung mit genug Proviant, LVS-Gerät und Schaufel, bei eisigen Verhältnissen Harscheisen für den letzten, steilen Anstieg am Nordhang

Titelbild: Brechhorn (c) Eva Goldschald

 

Abonnieren

Artikel, die Sie auch interessieren könnten:

Lebe lieber ungewöhnlich: Maurizio Baldassari

Elegante Gents vor: Maurizio Brera zählt zu den Top-Adressen in der Fashion-Industry.

City of Design – Graz

Zeitgenössische Kunst, beeindruckende architektonische Werke, außergewöhnliche Hotels – die sehenswertesten Hotspots.

Comfy Hosen

Egal ob Jogginghose, Buntfaltenhose oder Cord: Die Auswahl an cooler Loungewear ist letztes Jahr exorbitant nach oben geschossen.

Nach oben